Die Steckachse besteht im Gegensatz zum üblichen Schnellspanner aus einer hohlen Achse mit großem Durchmesser, die auf der gegenüberliegenden Achseite im Rahmen oder der Gabel verschraubt wird. Was im MTB Sport Stand der Technik ist, sieht man langsam and immer öfters auch an höherwertigeren Trekking- und Reiserädern. Die Steckachse mit 15 mm. Wir verbauen inzwischen an 2 von 3 Reiserädern vorne und hinten die Steckachse. Die grundsätzliche Vergrösserung des Durchmessers (von 9 auf 15mm) erhöht die Biegesteifigkeit. Durch dieses physikalische Prinzip macht die Steckachse am Trekkingrad am Vorderrad Sinn, da ja durch zusätzliches Gepäck und einer langen Gabel auch die Anforderungen steigen. Auch der höhere Anpressdruck-/ und Fläche der Ausfallenden an die Achswelle erhöht die Seitensteifigkeit merklich. Und zuletzt ist eine Ein-/Ausbau bei einem Scheibenbremsrad immer an der selben Stelle und dadurch reduziert die Wahrscheinlichkeit auf Bremsquitschen und schleifen. Grundsätzlich kommen die Trends aus Rennradsport und MTB über kurz oder lang auch zu den Reiserädern. Wir bei HILITE und vor allem im Titanbereich sind überzeugt das die Steckachse am Trekkingrad immer öfters zu sehen sein wird, weil es technisch Sinn macht. Schön wäre es wenn die grossen Hersteller sich auf einen Standard einigen werden. Es gibt vorne bereits 15, 20mm und auch noch das neue Boost System, für welches Schmidt Maschinenbau auch einen entsprechenden Nabendymao bereit hält.