1. It's about love: A guy, a dog and his bike

    October 31, 2010

    Meine besondere Empfehlung:

    Der Kurzfilm Last Minutes with Oden von Eliot Rausch wurde bei einem Online-Video-Wettbewerb als bester Dokumentarfilm und bester Film insgesamt ausgezeichnet. Der Wettbewerb verzeichnete ber 6500 Einsendungen.



    Last Minutes with ODEN from phos pictures on Vimeo.



    Bike

    Meine besondere Empfehlung: Der Kurzfilm Last Minutes with Oden von Eliot Rausch wurde bei einem Online-Video-Wettbewerb als bester Dokumentarfilm und bester Film insgesamt ausgezeichnet. Der Wettbewerb verzeichnete ber 6500 Einsendungen.


    Velo-Passion, Cyclepassion, mein Fahrrad und ich


    Mit fnf Jahren bekam ich von meinem Vater ein kleines Velo. Zwei Jahre spter mein erstes Mountainbike. 1990 fuhr ich mein erstes Bike-Rennen. Bis heute fahre ich bei solchen Rennen mit.


    ES ROCKT | IM FAHRTWIND | IN DER WERKSTATT | MIT VIEL HERZBLUT | FACHWISSEN | LIEBE ZUM DETAIL | EINFACH | SCHN | WIR STEHEN FUER PASSION FR LAUTLOSE 2RDER | VELO | BIKES | FAHRRAEDER | RENNVELOS


    Biagio


  2. Carbon-Sattel, Fahrradsattel, bicycle saddle

    October 30, 2010

    Carbon Sattel_saddle

    Carbon Sattel_saddle


    Nun steigen wir auch selber ein in die Herstellung von leichten und extrem stabilen Carbon-Anbauteilen ein. Unser erstes Produkt ist dieser Sattel. Eine Sattelklemme ist ebenfalls fertig gebaut und wird bald prsentiert.

    Unser von Hand gefertigter Carbon-Sattel ist nicht so gnstig wie ein Keil, dafr umso leichter. Nicht so teuer wie ein AX Lightness Carbon Sattel, aber wahrscheinlich genauso robust wie eine AX Lightness AX 1000. Vom Gewicht her vergleichbar mit einer AX Lightness Endurance, jedoch gnstiger. Unser Mastab bei der Herstellung war der Tune Concord 08 bzw. der Speedneedle LE. Die hohlen Carbon-Schienen wie auch der Sattel sind per Infusion-Technologie und in Handarbeit hergestellt. Sie gewhrleisten konstante Qualitt und einen optimalen Faservolumengehalt und somit niedrigst mgliches Gewicht. Hergestellt mit genug Reserven geben wir den Sattel frei bis 80 kg. Die Flexibilitt der Oberschale hlt sich durch den sicheren und steifen Aufbau in Grenzen, wo wir aber noch reichlich Kapazitt zu einer Gewichtreduzierung haben. hnlich wie beim Speedneedle LE haben auch wir eine Aussparung, im Dammbereich eine leichte Vertiefung um einem Taubheitsgefhl vorzubeugen. Die Sattelflanken des Carbon-Sattels sind rundherum nach innen gezogen, um das Scheuern an der Radhose zu verhindern.

    Es wird eine eigenentwickelte Epoxid-Mischung verwendet, die keine hhere Temperatur bentigt, denn der Vorteil der Harzmischung ist, das diese schon bei niedrigen Temperaturen fest wird. Per Vakuumpumpe wird ein Druck von 1 bar erzeugt. Um den Reaktionsprozess zu beschleunigen, wird das Harz per Lampe leicht erwrmt.

  3. Leichtes XC Carbon Fully MTB versus Carbon Hardtail MTB

    October 29, 2010

    leichtes günstiges XC Cross Country Fully MTB

    leichtes günstiges XC Cross Country Fully MTB


    Leichtes XC Carbon Fully oder ein Carbon Hardtail?

    Zu den Vorteilen eines Hardtails zählen das niedrige Gewicht, der günstige Anschaffungspreis und die geringere Wartungsanfälligkeit. Nicht jeder mag oder braucht den höheren Komfort eines Fullys, mit dem schwierige Passagen auch für Einsteiger leichter zu bewältigen sind. Ein Carbon Hardtail-Pilot muss öfters raus aus dem Sattel, aktiv arbeiten und die Vibrationen aus den Oberschenkeln wegfedern. Momente, in denen der Fullyfahrer noch bequem sitzend beherzt in die Pedale tritt.

    Vorteil Fully
    Ein leichtes XC Carbon Fully ist teurer als ein Hardtail. Was kann es besser? Ein leichtes XC Carbon Fully ist dem Hardtail in jedem Gelände überlegen. Das Hinterrad hält ständig mit dem Boden Kontakt und sorgt so für deutlich bessere Traktion und Kontrolle. Ein leichtes XC Carbon Fully schleppt max. 1 kg mehr Gewicht mit sich herum und bringt selbst in der vermeintlichen Hardtail-Domäne Uphill die bessere Leistung. Während das Hinterrad des Hardtails nämlich an einer Kante hängen bleibt, rollt das Fully darüber hinweg. Wenn Sie gerne schnell unterwegs sind, keine Angst vor anstrengenden Anstiegen haben und Zeitmessung zu Ihren Hobbys zählt, sind Sie bei den (Cross-Country) XC Carbon Fully Racern gut aufgehoben.

    Ergebnis: Wie schon in diversen Praxis-Tests von MTB Zeitschriften gezeigt wurde, zieht ein leichtes XC Carbon Fully dem Hardtail davon. So entschärft es knifflige Situationen durch hohe Fahrsicherheit, sorgt selbst im übelsten Terrain für erstaunlichen Komfort und Traktion. Fullys gewinnen immer öfter sogar CC-Rennen. In der Summe aller Dinge steht dies für höchsten Fahrspaß!

    Wir empfehlen unseren ONYX FL–XC CARBON FULLY. Selbstgemessene 1850 g Rahmengewicht machen dieses Bike zu einer multifunktionalen Racefeile. Ein leichtes XC Carbon Fully Bike bietet ausreichend Federweg für kraftsparende Stunden im Sattel, was es für jede Rennstrecke empfiehlt. Zur Auswahl stehen Shimano XT, XTR oder SRAM XX; Bremsen und Federgabel steuern Magura oder Rock Shox bei. Dazu Laufräder von Mavic, Notubes, Shimano oder handeingespeichte Laufräder, und schon fällt die 10kg-Hürde.

  4. Fahrbericht/Test Shimano Alfine 11-Gang (SG-S700) Nabenschaltung

    October 26, 2010

    Shimano Alfine 11-Gang (SG-S700) Nabenschaltung

    Shimano Alfine 11-Gang (SG-S700) Nabenschaltung


    Fahrbericht/Test Shimano Alfine 11-Gang (SG-S700) Nabenschaltung


    Wie versprochen ein paar Zeilen zu unseren ersten Testfahrt, Technik etc. zur neuen Alfine 11-Gang (SG-S700)-Nabenschaltung, nachdem wir schon einige Räder mit der neuen Alfine 11-Gang (SG-S700)-Nabe verbauen durften.


    Die SG-S700-Nabenschaltung ist von der Optik her sehr ähnlich zum Vorgängermodell. Die neue Shimano Alfine 11-Gang-Nabenschaltung hat ein schönes Finish und ist Shimano-typisch sehr hochwertig verarbeitet. Gewicht der SG-S700-Nabenschaltung ist 1660 g. Laut Hersteller sollte man bei der neuen 11-Gang Alfine (SG-S700), wie auch schon beim Vorgängermodell, nicht unter Last schalten. Also am Berg reinklotzen und schalten offiziell vermeiden.


    Ich werde die Nabe auch mal in unseren Nabenschaltung-Hardtail-Rahmen zum Testen verbauen. Sehr sauberes und präzies Schalten. Sehr geräuscharm, fast geräuschlos ist die neue Shimano Alfine 11-Gang-Nabenschaltung (SG-S700). Kein Rattern oder Klickern – sehr beeindruckend. Sicher leistet hier das neue Ölbad, in der die Nabe schwimmt, seinen Beitrag. Man schaltet mit sehr wenig Kraftaufwand recht schnell und es muss nur sehr kurz und leicht die Kurbelkraft etwas zurückgenommen werden. Ich bin gespannt darauf, die Alfine 11-Gang Alfine (SG-S700)-Nabenschaltung an unserem Bike zu verbauen. Ich sehe auch keinen Grund die Nabenschaltung nicht fürs Gelände zu verwenden. Und die Vorteile sind klar auf der Hand: verschleißfrei, wartungsarm, keine Gang-/Kettensprünge usw. Nur eben die Garantie...


    Man kann die Alfine 11-Gang Alfine (SG-S700) Nabenschaltung auch vorne mit einem Umwerfer und einer Kompaktkurbel montieren. Damit steigt die Gesamtübersetzung der Nabenschaltung auf ca. 650 %. Klar hat es dann auch wieder mehr verbotenen Gänge.


    Die Abstufungen sind sehr stetig außer vom 1. auf den 2. Gang, von Gang 2 bis 11 absolut gleichmässig. Die Übersetzung vom kleinsten Gang ist ähnlich zur 8-fach. Dafür ist die Endübersetzung höher, weil noch drei Gänge draufgepackt wurden und die 11-fach feiner abgestimmt ist. Die Gesamt-Übersetzung: 408,5 %. Die Die Einzel-Übersetzungen: vom 1. auf den 2. Gang 29 % und alle weiteren im Abstand von 13 und 14 %.


    Ich würde mal sagen: Sehr gute, gewohnte Shimano-Qualität! Ich bin nun gespannt auf die Langzeiterfahrungen und auf das Schaltverhalten im Winter oder eben beim Bergeinsatz. Schade, dass die Alfine nicht zum Biken freigegeben ist.


    Und hier geht es zum neusten Artikel vom 6.2.2011 über die Shimano SG-S700.


    HILITE-Bikes.com Velos mit SG-S700 Shimano Alfine 11 Gang

    - Thao | BadBoy Alfine bb black

    - Theon VeloTraum Alfine 11-Gang SG-S700-Cityrad

    - Crossfahrrad Velo/ Hybrid Alfine 11-Gang SG-S700 / Avid BB7 Disc

    - Thao City Sport Herren

    - Theon Randonneur Reise-Velo-Rad

    - Thao City Sport Lady

    - Ansmann Pedelec Velo E-Bike: Thao City Sport

    - Rewel Titanrahmen Cyclocross Rohloff

    - Rewel Titanrahmen Trekking Rohloff


  5. Theon Randonneur Reiserad Velo mit SRAM APEX 2x10

    October 26, 2010
    Randonneur Reisevelo

    Randonneur Reisevelo

    Randonneur Reisevelo


    Auf einem Randonneur-Reisevelo haben sich schon die ersten Weltenbummler bewegt, und viele sind noch heute von den spezifischen Reisevelo-Eigenschaften überzeugt. Es ist aber genauso gut für Menschen in der Stadt geeignet, die die schnellen multifunktionalen Aspekte auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen oder auf dem Tagesausflug schätzen.

    Sie fahren mit diesem tourentauglichen Randonneur-Velo schwer beladen bis in die letzten Winkel unserer Welt oder dient es Ihnen ganz profanen Bedürfnissen, wie z. B. täglich schnell von A nach B zu kommen? Unser Randonneur ist genauso gut aber wesentlich güstiger als ein MTB Cycletech Papalagi.

    Ein Randonneur ist eine ganz besondere Spezies von einem Velo bzw. Reisevelo und so etwas wie die "eierlegende Wollmilchsau". Unser Reisevelo-Klassiker mit Wurzeln im Rennradsport ist eine harmonische Komposition aus Komfort, Sportlichkeit, Belastbarkeit und Haltbarkeit.

    Unser Randonneur-Reisevelo ist mit seiner Rennradgeometrie und Rennlenker tourentauglich. Und der Randonneur hat viele nützlich Details wie Nabendynamo mit LED-Beleuchtung, Ösen für Gepäckträger vorne und hinten, Schutzblechaufnahmen und 2 Flaschenhalter (Trink- und Brennstoff-Flaschen). Ebenso hat unser Randonneur-Rahmen ein austauschbares Schaltauge. Für ein gutes Rollverhalten sorgen an unserem Randonneur 28-Zoll-Laufräder mit schlanker Bereifung. Er ist aber dennoch ausreichend robust dimensioniert für den Gepäcktransport. Der extra längere Radstand lässt gut Platz für Gepäcktaschen.

    Ebenfalls schwören wir an unserem tourentauglichen Randonneur-Reisevelo auf mechanische Scheibenbremsen von SRAM. Somit hat unser Randonneur-Reisevelo ein perfektes Bremsverhalten auch bei Nässe oder langen (Pass-)Abfahrten mit schwerem Gepäck.

    Aufgebaut ist unser Randonneur Reisevelo mit einer Rennrad-Kompakt-Kurbel, Cross-Zusatzbremshebeln und in Verbindung mit der neuen SRAM Apex-Gruppe mit einer Kassette von 32 Zähnen, wodurch die Gangentfaltung bei höheren Geschwindigkeiten einem klassischen Trekkingrad mit 3-fach-Kurbeln überlegen ist.

    Auf Wunsch liefern wir das Randonneur-Reisevelo auch mit zusätzlichen Oberlenkerbremshebel. Damit behält man praktisch in jeder Griffposition die Kontrolle. Zudem bieten sie eine gute Kraftübersetzung für V-Bremsen. Wir montieren an unserem Randonneur-Reisevelo Brems-/Schaltgriffe um ein Umgreifen in heiklen Augenblicken zu vermeiden. Somit fahren Sie mit unserem tourentauglichen Randonneur auch auf langen Strecken entspannt.

    Ausstattung:
    Rahmen: Theon Ranndonuer Reiserad Velo, 1,6 kg
    Reifen: Vittoria Randonneur
    Gabel: HILITE Tourer Alu Gabel
    Vorbau: Ritchey Comp
    Schaltwerk: SRAM Apex
    Lenker: Ritchey Comp
    Umwerfer: SRAM Apex
    Sattelstütze: Ritchey Comp
    Schalt-/Bremshebel: SRAM Apex
    Sattel: Ritchey Comp
    Bremsen: Avid BB7 Disc Road
    Kurbel: Sram Apex
    Kassette: SRAM Apex 11-32
    Kette: SRAM 1030
    Laufräder: Sram 406 + Mavic A317
    Nabendynamo: Alfine
    Beleuchtung vorne: Busch + Müller Cyo
    Beleuchtung hinten: Busch + Müller D Toplight XS
    Gepäckträger: Tubus Vega
    Ständer: Plätscher
    Gewicht: 12,1 kg bei 52 cm

    Und hier geht zum Theon Randonneur Reisevelo im HILITE-Webshop.
  6. NABEN-DYNAMO-LAUFRÄDER FÜR RENNRAD, RENNVELO, MTB, MOUNTAINBIKE, TREKKINGBIKE

    October 22, 2010

    Laufradbau Naben Dynamo handeingespeichte Laufräder Son Schmidt Busch und Müller
    Speziell auf Gewicht und Leistung optimierte Naben-Dynamo-Laufräder/Laufrad. Nur unwesentlich höherer Kraftaufwand wird durch den Wegfall des Akkugewichts kompensiert.

    Die Vorteile der Naben-Dynamo-Technologie

    Die begrenzte Energiequelle des Akkus durch einen Generator zu ersetzen bedeutet, sein Licht jederzeit und so lange wie gewünscht mit Strom versorgen zu können. Ein Naben-Dynamo-Lichtsystem für Rennrad, Rennvelo, Trekkingbike oder auch Mountainbike ist immer funktionsbereit, muss nie geladen werden. Die Elektronik der Busch + Müller Lumotec IQ Cyo R oder Schmidt Edelux Dynamolampen nutzt die von Dynamos (z. B. SON delux von Schmidt, SHIMANO DH-3N70, SHIMANO DH-3N80, SHIMNAO Alfine DH-S501) bereitgestellte Energie sehr effizient. Das Komplettsystem ist leicht, unkompliziert in der Nutzung und verglichen mit der Lebensdauer günstiger als jedes Akkulichtsystem. Durch den Einsatz von LED-Dynamolampen kann die Herstellungs- und Entsorgungsproblematik von Akkus vernachlässigt werden. Wir bieten passend zu den Hochleistungs-LED-Dynamolampen auf dem Markt wie der Edelux Scheinwerfer von Schmidt oder dem Busch + Müller Lumotec IQ Cyo R leichte Nabendynamo-Laufräder für Rennräder, Trekkingräder und Mountainbikes an. Bei den Straßen-Laufrädern kommen z. B. die Mavic Open Pro, Mavic A319, CXP 33 oder die NoTubes Alpha 340 zum Einsatz. Es wird u. a. auch der leichteste Nabendynamo der Welt (SON20R mit 390 g) angeboten. Im Offroad-MTB Bereich wird z. B. die NoTubes Alpine (tubeless-fähig) Felge (320 g!) in Kombination mit dem robusten SON28 Nabendynamo (570 g) verwendet. Somit erhält man ein auf Grund des hohen Nabenflansches ein sehr seitensteifes und stabiles Laufrad.

    Ideal für den täglichen Einsatz, bei 24-h-Wettkämpfen oder, wenn die Zuverlässigkeit im Vordergrund steht.

    Ein auf Lichtleistung und schnelle Rundenzeiten ausgerichtetes Rennrad- oder Mountainbike-Laufrad mit der NoTubes MMX Posium oder ZTR Alpine (tubeless-ready) Felge, das auch bei der abendlichen MTB-Runde und langen Trainingseinheiten eine gute Figur macht.

    Vergleich: Dynamo vs. Akku

    Das zusätzliche Gewicht eines hochwertigen Nabendynamos ist oft geringer als das Gewicht eines kleinen Akkus. Da der Dynamo die Vorderradnabe ersetzt, muss deren Gewicht natürlich abgezogen werden. Im Beispiel die beste Nabe aus der Shimano Dura Ace Gruppe:

    Zusatzgewicht: nur 240 g (370 g minus 130 g Dura Ace)
    Leuchtzeit: endlos
    Gewicht 35-Wh-Akku: 280 g
    Leuchtzeit: 3,5 h

    Ein kompletter Laufradsatz wiegt also nicht mehr als Standard-Laufräder und lässt sich, da die Masse nahe der Achse liegt, deutlich besser beschleunigen. Da das Systemgewicht bei längerer Leuchtdauer nicht steigt, haben Nabendynamo-Laufräder ab ca. 2 Stunden Fahrzeit sogar einen stetig steigenden Gewichtsvorteil gegenüber Akkusystemen gleicher Helligkeit. Beide Laufräder sind für den härtesten Renneinsatz konzipiert, eignen sich jedoch auch ideal für lange Wintertrainingseinheiten.


  7. RENNRAD-RAHMEN: JE LEICHTER, DESTO BESSER.

    October 20, 2010
    Das Wettrüsten eines Rennvelos. Der Rennvelorahmen ist eminent wichtig und Carbon-Rahmen (Rennrad/Mountainbike) gewinnen an Gewichtung.

    Obwohl die Auswahl und das Gewicht eines Carbon-Rennvelo-Rahmens das Fahrverhalten maßgeblich bestimmt, wird die Bedeutung des Carbon-Rennvelo-Rahmens meist unterschätzt und der Kauf des Rahmens nicht nachhaltig durchdacht. Wenn nicht sogar das Wichtigste, ist der Rennvelorahmen definitiv eines der wichtigsten Kriterien beim Rennvelokauf. Auch beschäftigen sich immer mehr Foren
    wie www.light-bikes.de oder http://weightweenies.starbike.com ausschließlich mit diesem Thema.

    Bei einer Studie der Münchner Uni wurde die Kraftersparnis eines leichteren Carbon-Rennvelos getestet. Die Aufgabenstellung war folgende: Man nehme ein 12 kg schweres Rennvelo und ein 10 kg leichtes Carbon-Rennvelo, lasse einen guten Biker damit eine definierte Strecke (1 h bergauf) mit der gleichen Übersetzung fahren und schaue, wieviel Watt weniger er mit dem leichteren Carbon-Bike aufwenden muss. Das Ergenbis: 5 Watt bei einem Gewichtunterschied von nur 2 kg!

    Neben der Ersparniss ist ein leichtes (Carbon-)Bike wesentlich agiler und fährt sich leichter. Zudem ist Leichtbau bei vielen ein Hobby geworden. Natürlich sind die Vorteile z. B. bei einem Cross-Country-Rennen, bei dem sehr häufig aus niedrigen Geschwindigkeiten wieder beschleunigt werden muss, wesentlich höher.